Freitag, 01.07.2016 (CEST) um 19:11 Uhr
www.windowspage.de WerbungCaseking.de - HIER ist NICHTS Standard
News:
Herzlich Willkommen bei Windowspage. Alles rund um Windows.

Tipps - Dr. Watson - Absturzspeicherabbild (Dump-Datei) nicht erstellen
Detailbeschreibung
Betriebssystem: Windows NT, Windows 2000, Windows XP, Windows 2003

Mit der folgenden Einstellungen kann festgelegt werden, ob Dr. Watson ein Absturzspeicherabbild erstellt. Diese sogenannte "Dump"-Datei kann dann in einen Debugger geladen und ausgewertet werden. Falls eine Datei erstellt werden soll, dann muss auch ein Dateinamen und ein gültiges Verzeichnis für das Absturzspeicherabbild angegeben werden.

So geht's:

  • Starten Sie ...\windows\regedit.exe bzw. ...\winnt\regedt32.exe.
  • Klicken Sie sich durch folgende Schlüssel (Ordner) hindurch:
    HKEY_LOCAL_MACHINE
    Software
    Microsoft
    DrWatson
  • Doppelklicken Sie auf den Schlüssel "CreateCrashDump".
    Falls dieser Schlüssel noch nicht existiert, dann müssen Sie ihn erstellen. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste in das rechte Fenster. Im Kontextmenü wählen Sie "Neu" > "DWORD-Wert" (REG_DWORD). Als Schlüsselnamen geben Sie "CreateCrashDump" ein.
  • Ändern Sie den Wert ggf. auf "0".
  • Die Änderungen werden ggf. erst nach einem Neustart aktiv.
CreateCrashDump

Hinweise:

  • CreateCrashDump:
    0 = Bei einem Anwendungsfehler wird kein Absturzspeicherabbild von Dr. Watson erstellt.
    1 = Bei einem Anwendungsfehler wird ein Absturzspeicherabbild von Dr. Watson erstellt.
  • Diese Einstellung können Sie auch mit dem Programm "drwtsn32.exe" ändern.
  • Ändern Sie bitte nichts anderes in der Registrierungsdatei. Dies kann zur Folge haben, dass Windows und/oder Anwendungsprogramme nicht mehr richtig arbeiten.

Querverweis:


Windowspage - Weitere interessante Tipps und Einstellungen
Tipps für Windows NT, Windows 2000, Windows XP, Windows 2003
Statistik
Valid HTML 4.01 Transitional  CSS ist valide!